Einladung zum Image-Talk


Thema am 21.10.2021
Wie Du das Card sorting der Imagefacetten optimal einsetzt.
Dabei sein lohnt. Alle Teilnehmenden erhalten im Anschluss exklusiven Zugang zum Miro-Board
und können die Methode selbst testen.
Anmeldung hier 

 

 

 

Tooltipp: Google Bildersuche

Beim Faktencheck ist die umgekehrte Bildersuche (reverse image search) von Google eine große Hilfe, um zu ermitteln, ob und wo ein Bild im Netz und auf Webseiten auftaucht. Dafür wird eine Bilddatei hochgeladen oder die damit verknüpfte URL (Internetadresse) eingegeben. Mit dem Suchergebnis lässt sich oft schnell klären, ob das Bild „echt“ ist und zur Nachricht passt.

Dazu hier ein aktuelles Beispiel von Correctiv.org im Zusammenhang mit den Evakuierungsflügen der Bundeswehr.

https://correctiv.org/faktencheck/2021/08/20/afghanistan-altes-foto-zu-evakuierungsflug-der-bundeswehr-im-umlauf/

#Protipp:

Ich nutze das Tool auch gerne um gezielt zu schauen, wo Bilder von mir im Netz unterwegs sind oder wie oft z.B. ein Foto auf Webseiten genutzt wird und in welchem Kontext. Das hilft mir z.B. dabei, für meine Kund:innen eine passende Bildauswahl für deren Kommunikationskonzepte treffen.

Der Image-Talk feiert Einjähriges!

Seit genau einem Jahr veranstalten wir den ImageTalk. Ein Grund zum Feiern!

Deshalb haben wir zum Jubiläums-Talk am 16.09. einen Gast eingeladen. Er ist ein erfolgreicher Unternehmer, arbeitet mit der Card Sorting Methode der Imagefacetten und konnte kürzlich ebenfalls ein Firmenjubiläum feiern. Im Talk erzählt er uns, wie er das zur Imagebildung genutzt hat.

Gemeinsam mit meiner Image-Talk-Kollegin Manuela Seubert freue ich mich auf unseren special guest zum Thema:

Aus der Praxis: Wie ein Tourismusunternehmen sein Image pflegt und ein Jubiläum erfolgreich nutzt“

 

Thomas Zimmerling, Geschäftsführer der guiders GmbH*, gibt uns Einblicke in die aktuelle Image-Kampagne seines Unternehmens anlässlich des 10-jährigen Bestehens. Außerdem berichtet er über seine Erfahrungen mit den Imagefacetten sowie die Marketing- und PR-Maßnahmen im Rahmen des Firmenjubiläums. Dabei zeigt er offen auf, was gut und was weniger gut funktioniert (hat).
Abschließend steht er für Fragen der Teilnehmenden zur Verfügung.

*Über guiders: Guiders ist eine Internet-Plattform zur Vermittlung von geführten Outdoor-Touren, – mit mehr als 1.000 Guides für mehr als 8.500 Touren in mehr als 65 Ländern. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2011, 2018  erfolgte eine Neupositionierung, u. a. mithilfe des Card Sortings von Imagefacetten. Dann kam die Corona-Pandemie und wie viele andere Unternehmen der Reisebranche hatte auch guiders unter den Auswirkungen des Lockdowns zu leiden.

Kurzvita Thomas Zimmerling
Thomas Zimmerling ist Geschäftsführer von guiders sowie dem Beratungsunternehmen Schema C Consulting. Viele Jahren verantwortete er in leitender Funktion die Kommunikation von namhaften Unternehmen, – wie BRITA, Jack Wolfskin, Berner und Krohne. Als Berater unterstützt er die Kunden von Schema C Consulting in den Bereichen Strategie, Krisenkommunikation, Digitalisierung, Change und agilen Managementmethoden sowie Karriere.

Sie wollen beim Talk sein?
Einfach unseren Newsletter mit den Image-Talk-Ankündigungen abonnieren. Wir schicken Ihnen rechtzeitig vor der Veranstaltung den Teilnahmelink zu. 

 

Edelman Trust Barometer 2021 #medienbewusst

Alljährlich im Frühjahr erscheint der Edelman Trust Barometer*, eine Umfrage zu Vertrauen in Regierungen, Unternehmen, Medien und NGOs, herausgegeben von der globalen Kommunikationsagentur Edelman.

Ich war sehr gespannt, wie die Ergebnisse en detail nach einem Jahr Corona-Pandemie aussehen würden. Und wurde erst mal positiv überrascht, denn…

• trotz Pandemie gewinnen gesellschaftliche Institutionen weiter an Vertrauen
• Rangliste der vertrauenswürdigsten Institutionen in Deutschland

○ Regierung 59%
○ Unternehmen 54%
○ Medien 52%
○ NGOs 46%

ABER:
• Negativtrend in Bezug auf Medien und Informationen, 43% haben Misstrauen gegenüber Journalisten/Medien wegen absichtlich falscher Informationen

UND:
• 43% der Befragten verfügen über eine schlechte Informationshygiene
Spannend! Der Begriff „information hygiene“ taucht dieses Jahr zum ersten Mal in der Untersuchung auf, was sicherlich mit der weltweiten Informationsflut zu tun hat, die es immer schwieriger macht, vertrauenswürdige Informationsquellen zu identifizieren.

Bei der Bewertung wurden folgende Aspekte berücksichtigt:

• Regelmäßige Beschäftigung mit Nachrichten
• Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Standpunkten/
Vermeidung von Filter Bubble
• Überprüfung von Informationen
• Vermeiden der Verbreitung von Falschinformationen

Kurz gesagt:

Wie gut überprüfst Du die Informationen, die Du konsumierst und weitergibst?

* Weitere Details der Studie gibt es hier:

https://www.edelman.de/research/edelman-trust-barometer-2021

Frisch gelesen: Einspruch – Verschwörungsmythen und Fake News kontern von Ingrid Brodnig

Ingrid Brodnig: Einspruch - Verschwörungsmythen und Fake News kontern

Fake News und Verschwörungsmythen haben in Zeiten einer Pandemie Hochkonjunktur. Ich wundere mich manchmal sehr über Meinungen, die mir zugetragen werden. Vor allem dann, wenn ich die Menschen gut kenne und deshalb ihre Standpunkte nur schwer nachvollziehen kann. Aber was tun? Alles einfach so stehen lassen? Ignorieren? Widersprechen und damit die Freundschaft riskieren?

Welche Möglichkeiten es gibt, kommunikativ geschickt mit solchen Situationen umgehen, zeigt Ingrid Brodnig in ihrem neuen Buch „Einspruch!“. Die Autorin beschäftigt sich seit Jahren mit den gesellschaftlichen Herausforderungen der zunehmend komplexer werdenden Kommunikation im Internet und hat bereits mehrere Bücher dazu publiziert.

Zentrale Fragestellung des Buches ist, was man als Einzelne oder Einzelner tun kann, um auch bei Desinformationen oder extremen Ansichten sachlich im Gespräch mit anderen zu bleiben.

Hier meine 3 Punkte, warum ich das Buch sehr schätze und gerne empfehle.
Die Autorin …

  1. erklärt, was es so schwierig macht, mit seinen Argumenten von anderen gehört zu werden  und gibt praktische Tipps für das eigene Kommunikationsverhalten
  2. erläutert, wie rhetorische Methoden unfair genutzt werden, um Sachverhalte plausibel klingen zu lassen
  3. gibt konkrete Empfehlungen u.a. wie man für sich selbst einen passenden Diskussionsrahmen setzt, mit dem man sich wohlfühlt und trotzdem aktiv werden kann

Erhältlich im Buchhandel, beim Verlag oder direkt hier:

Einspruch!: Verschwörungsmythen und Fake News kontern – in der Familie, im Freundeskreis und online *

Verlag: Brandstätter Wien, ISBN 978-3-7106-0520-8

*AffiliateLink

 

Monitoring ganz einfach – mit Google Alert

Möchten Sie wissen, was im Internet über Sie, Ihr Produkt oder Ihre Branche gesprochen wird? Möchten Sie automatisch informiert werden, wenn neue Informationen zu einem bestimmten Thema im Internet verfügbar sind?
Dann nutzen Sie den kostenfreien Alert-Service von Google.

Der Alert-Service von Google sendet Ihnen automatisch eine E-Mail, wenn neue Ergebnisse zu Ihrem Suchbegriff im Internet auftauchen. Um den Service zu nutzen, benötigen Sie ein Google-Konto.

Und so richten Sie einen Alert ein:

  1. Die Alert-Funktion finden Sie direkt unter https://www.google.com/alerts oder über die Google-Produktseite.
  2. Hier geben Sie den Suchbegriff ein und wählen aus den weiteren Optionen die für Sie passenden Einstellungen aus.
  3. Zum Schluss geben Sie die E-Mail-Adresse ein, an die die Alerts geschickt werden sollen. Bitte prüfen Ihre Angaben auf eventuelle Tippfehler, bevor Sie die Alert-Erstellung abschließen.
  4. Nachdem der Alert erstellt wurde, erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail von GoogleAlert. Bitte klicken Sie den darin enthaltenen Aktivierungslink, um den Alert zu starten.
  5. GoogleAlert überprüft nun regelmäßig, ob neue Informationen zu Ihrem Suchbegriff vorliegen und informiert Sie dann per E-Mail darüber.

Mehr Medienbewusstsein für Dein digitales Image

Die digitale Welt ist komplex. Wir nutzen täglich eine Vielzahl von Medien. Mit manchem kennen wir uns gut aus, anderes machen wir einfach so, ohne groß darüber nachzudenken. Dabei werden wir sichtbar, hinterlassen Datenspuren und gestalten so unser digitales Image. Ob wir wollen oder nicht. Je genauer wir wissen, wie das Digitale funktioniert, umso mehr Einfluss können wir darauf nehmen.

Wortwolke Medienbewusst

 

Mit meinem Newsletter „#medienbewusst“ möchte ich

  • motivieren, das digitale Ich bewusst und aktiv zu gestalten,
    und damit selbst zu bestimmen, wie man wahrgenommen wird
  • sensibilisieren für das Besondere an digitaler Kommunikation,
    die immer schneller, vernetzter und mobiler stattfindet und uns damit vor neue Herausforderungen stellt
  • Bewusstsein schaffen für einen kritischen Umgang mit Online-Medien,
    weil es immer schwieriger und zeitraubender wird, bei der Vielzahl der verfügbaren Informationen die wirklich relevanten Inhalte zu erkennen

Dazu gibt es jeden Monat Tipps und Empfehlungen, die dabei unterstützen, sich sicher  und kompetent im digitalen Raum zu bewegen.

Ich freue mich, wenn Du den Newsletter abonnierst.

Künstliche Intelligenz: Lernen durch Verlieren

Künstliche Intelligenz, kurz KI genannt, ist ein Thema, das mich schon seit längerem fasziniert. Ich verfolge die Beiträge in meinem Info-Stream auf Twitter und LinkedIn und erfahre z.B. , wo überall im Alltag uns die KI schon begegnet, ohne dass wir uns dessen bewusst sind.

Mit dem Begriff Algorithmus bin ich vertraut, auch wenn es schon einige Zeit her ist, dass ich selbst Software entwickelt habe. Umso neugieriger macht mich die Entwicklung von Computersystemen, die lernen und sich selbst weiter verbessern können.

Um mein angestaubtes IT – Wissen aufzufrischen und weil ich gerne Neues lerne, habe ich mich auf ein analoges Simulations-Spiel* eingelassen, bei dem ein Mensch gegen eine Maschine beim Bauernschach antritt. Während der Mensch spielen kann wie er möchte, muss ich mich in der Rolle als Maschine an ein umfangreiches Regelwerk halten, in dem alle möglichen Spielsituationen verzeichnet und klare Handlungsanweisungen dazu enthalten sind. Aber ich lerne dazu, jedes Mal, wenn ich gegen den Menschen verliere. Dann lösche ich die letzte Anweisung, die nicht erfolgreich war und korrigiere so mein Regelwerk. Damit werde ich im Laufe weiterer Spielrunden immer besser und erlebe als Mensch, wie maschinelles Lernen funktioniert. Eine interessante Erfahrung, die mich darin bestätigt, tiefer in das Thema einzusteigen.

Quelle: Mensch, Maschine! Ein analoges Simulations-Spiel*

*Spiel: Mensch, Maschine! Wer zeigt hier wem den Weg?
Das Spiel ist Teil der Unterrichtsmaterialien, die im Rahmen des Projektes „Mensch, Maschine!“ zur Verfügung gestellt wurden durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, www.wissenschaftsjahr.de

Mensch, Maschine!“ ist ein gemeinsames Projekt des BMBF, der Universität Paderborn und der Deutsche Telekom Stiftung.

 

Im neuen Jahr wird alles anders

Manch eine/r wird bemerkt haben, dass es in der letzten Zeit hier sehr ruhig war. Das hatte verschiedene Gründe. Zum einen, weil andere Dinge wichtiger waren. Es gab aber auch nicht viel zu sagen. Viele Projekte liefen unspektakulär im Hintergrund.

Doch…

Glück aus dem 3D-Drucker

Zukünftig werde ich hier über neue Technologien und Zukunft-Trends berichten. Sich mit den Prognosen der Futuristen auseinander zu setzen, ist sehr spannend und hilft dabei, innovative Ideen für die Welt von morgen zu entwickeln. Deshalb gab es für meine Kund:innen dieses Jahr auch einen Glücksklee aus dem 3D-Drucker, weil ich diese Technik immer schon mal ausprobieren wollte.

Seit mehr als 25 Jahren bin ich in der digitalen Welt unterwegs. Als Anwenderin und auch  auch als Gestalterin. Von der Software-Entwicklung bis hin zur digitalen Kommunikation. Deshalb wird auch Medienkompetenz und digitale Ethik hier immer wieder ein Thema sein.

 

 

 

 

Anmeldung zum Newsletter – für mehr Medienbewusstsein!

Archive