You never walk alone…

…oder wieviel Verbindung sich hinter 140 Zeichen versteckt.

Allein sein ist ein zwiespältiges Gefühl. Manchmal herbei gesehnt, oft auch gefürchtet. Je nach dem, was wir gerade für uns brauchen. Allein sein kann durchaus gewollt sein.

Als kommunikativer Mensch geniesse ich oft die Stille und das Allein sein in meinem home office, um ungestört und konzentriert zu arbeiten. Endlich mal was wegschaffen, neue Ideen ausbrüten, spannende Recherchen durchführen…Gleichzeitig brauche ich auch den Austausch mit anderen Menschen…nicht zuviel und bitte dann, es mir danach ist.
Seit 3 Monaten habe ich dafür eine wunderbare Lösung gefunden: Meine Timeline bei Twitter.  Hier treffe ich Menschen, die ähnliche Interessen haben, erfahre spannende News und kann mich über Fachthemen austauschen. Quasi ein virtuelles Großraumbüro. Meist findet sich sogar jemand, der zur kollektiven Kaffeepause aufruft. Twitter bietet neue Möglichkeiten, macht die globale Welt erreichbar und bringt mich so in Kontakt mit vielen interessanten Menschen. Dabei habe ich es selbst in der Hand, wann und wie ich mich aktiv einbringe und vor allem auch, wem ich folge.
Meine Timeline gibt mir das Gefühl, dass immer jemand da ist und dass ich dazu gehöre. Wie im realen Leben auch: Sich mit anderen in der gleichen Situation zu wissen, schafft automatisch Verständnis und Verbindung. Und dazu reichen auch 140 zeichen!

 

Kommentare sind geschlossen.